Online Banken in Österreich

Bankenvergleich 2017: Direktbanken und Filialbanken

Fast 70 Milliarden Euro haben Österreicherinnen und Österreicher auf Sparkonten bei ihrer Bank liegen – und selten sind sie zufrieden mit den Zinsen, die sie Jahr für Jahr bekommen. Dabei haben die Sparer in Puncto Banken fast schon eine grenzenlose Auswahl. Ob bei Veranlagungen oder Finanzierungen aller Art: Konsumenten sollten über den eigenen Tellerrand schauen.

Wir in Österreich haben eines der dichtesten Bankennetze Europas. Aktuell gibt es rund 800 Banken in Österreich, mit über 4.000 Filialstellen. Das größte Zauberwort beim Thema Banken in Österreich aber heißt „Direktbank“, auch Online-Bank genannt. Hier die wichtigsten für Sie im Überblick.

Das Bankenwesen in Österreich ist sehr vielfältig. Denn Bank ist nicht gleich Bank in Österreich … mehr lesen.

Bei uns in Österreich wird zwischen Banken mit einstufigen und mehrstufigen Sektoren unterschieden, sowie nach der jeweiligen Rechtsform und nach dem Fachverband, der sie im Einzelnen angehört.

Zu den sogenannten einstufigen Sektor-Banken gehören zum Beispiel Bausparkassen, die sich zumeist um die Wohnbaufinanzierung kümmern, Landes- und Hypothekenbanken oder auch Aktienbanken. Den zweistufigen Sektor-Banken gehören alle Volksbanken und Sparkassen an. Zu den dreistufigen Sektor-Banken schließlich zählen die Raiffeisenbanken.

Wichtig: Innerhalb der mehrstufigen Sektoren gibt es jeweils ein Spitzeninstitut, die sogenannte Zentralinstitute, welche alle Koordinierungs- und Geldausgleichsfunktionen innerhalb des Sektors wahrnehmen – und gleichzeitig eine Art Drehscheibe für die Geschäfte mit den anderen Sektoren darstellen.

Im Fall der Raiffeisenbanken ist das beispielsweise die Raiffeisenlandesbank – auf Bundesebene die RZB, also die Raiffeisenzentralbank. Das Spitzeninstitut der österreichischen Volksbank Gruppe ist die ÖVAG, die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft.

Die große Volksbank Gruppe an sich ist eine österreichische Gruppe von Genossenschaftsbanken mit zugehörigen Spezialbanken. Sie setzt sich aus den Volksbanken, dem Konzern der Volksbank AG (ÖVAG) und deren „Töchtern“ außerhalb Österreichs zusammen. Sie alle sind Mitglieder des Österreichischen Genossenschaftsverbandes. Zum Volksbank-Sektor gehören auch alle regionalen Volksbanken sowie die zahlreichen Sparda-Banken.

Die in Österreich ebenfalls sehr bekannte Erste Bank stellt mit den über 50 österreichischen Sparkassen einen eigenen Haftungsverbund dar. Diese österreichische Sparkassengruppe besteht aus der Erste Group Bank AG, der Erste Bank der österreichischen Sparkassen, 50 weiteren Sparkassen und der Zweite Sparkasse.

Landes-Hypothekenbanken schließlich, zu der beispielsweise auch die in die öffentliche Kritik geratene Hypo Alpe-Adria-Bank AG gehört, arbeiten meist als regionale Universalbanken, die neben Wohnungsbau- und Kommunalkredit auch das Firmen- und Privatkundengeschäft betreuen. An oberster Stelle steht der Verband der österreichischen Landes-Hypothekenbanken.

Eine weitere bedeutende Großbank in Österreich ist die Bank für Arbeit und Wirtschaft, kurz BAWAG. Genau genommen heißt diese Bank heute BAWAG P.S.K.. Dies rührt aus der Fusion der BAWAG im Jahr 2005 mit der österreichischen Postsparkasse (PSK). Die BAWAG P.S.K. ist auch heute noch im Besitz des Bundes.

Bankenvergleich in Österreich: Per Verstaatlichung durch die Krise

Sie sehen: Ein Vergleich der österreichischen Bankenwelt ist alles andere als einfach. Die heutige Struktur der Banken in Österreich ist das Ergebnis vieler Fusionen und auch Privatisierung in den letzten 20 Jahren. Erste Bank, Bank Austria oder Hypovereinsbank, kurz HVB, gingen daraus hervor, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Zudem wurden, ausgelöst durch die globale Finanzkrise 2008, in Österreich gleich mehrere Banken verstaatlicht: 2008 übernahm der Staat Österreich die Kommunalkredit, ein Jahr später folgte die Hypo Group Alpe Adria – die BayernLB war dem Finanzbedarf der Hypo nicht gewachsen. 2012 wurde schließlich die hoch defizitäre Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG) teilverstaatlicht.

Online Banken: Mobile-Banking per Direktbank

Noch mehr als der ökonomisch notwendige Trend zu wirtschaftlicheren „Großbanken-Verbänden“, revolutionierte das Internet die österreichische Bankenlandschaft in den letzten 10 Jahren. Kein klassischer Bankenverbund kann sich heute mehr dem sogenannten Online Banking verschließen. Schnelle Beratung und Betreuung, transparente Produkte und nicht zuletzt deutlich günstigere Konditionen – sowohl im Bereich Veranlagung, als auch im Bereich Finanzierung –, sind in Zeiten magerer Zinsen und rasant steigender Mobilität das Gebot der Stunde. Dabei hat sich im Schatten der Banken in Österreich eine neue Gattung von Bank entwickelt: die Direktbank, auch Online-Bank genannt. Vor allem diese neue Konkurrenz der Direktbanken, nicht zuletzt auch aus Deutschland, Frankreich oder den Niederlanden nach Österreich kamen, zwingen unsere heimischen Banken zum schnellen Umdenken.

Es sind gerade die modernen Direktbanken wie MoneYou, Amsterdam Trade Bank (ATB), ING-Diba, SWK Bank, Renault Bank direkt, Santander Consumer Bank oder Deniz Bank, Advanzia Bank und Live Bank, die dem Namen „Bank „ in Österreich eine völlig neue Bedeutung verliehen haben. Immer und überall ein gut verzinstes Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto eröffnen, per Online-Kredit günstig und flexibel finanzieren, oder schlicht ein kostenloses Gehalts- oder Pensionskonto besitzen: Online-Banken treffen den Nerv der Konsumenten und Sparer – und wandeln das Image der Banken in Österreich nachhaltig.

MoneYou und ATB: Online Banken auf Holländisch

Die eine gehört zu den frischen Online-Banken in Österreich, die andere zu den alten Direktbank-Hasen. MoneYou verwöhnt seit 2014 Österreichs Sparer mit Spitzen-Zinsen für Tagesgeld und Festgeld, die Amsterdam Trade Bank (ATB) überzeugt seit Jahren mit konstant guten Sparzinsen. Beides top Direktbanken!

ING-Diba und SWK: Die Perlen aus Deutschland

Zwei Urgesteine in Sachen Online-Banken kommen aus Deutschland – und beide gibt es seit einigen Jahren auch bei uns in Österreich. Während die SWK Bank zu den Spezialisten bei Verbraucherkrediten zählt, ist die ING-Diba universal aufgestellt. Von Tagesgeld, über Girokonto bis zum Raten- und Wohnkredit, bei dieser Online-Bank finden Österreichs Konsumenten alles.

Renault Bank direkt und Santander Consumer Bank: Frankreich und Spanien sind online

Bisher nur aufs Tagesgeld und Festgeld spezialisiert, hat sich 2014 ebenfalls eine weitere ausländische Online-Bank nach Österreich getraut: die Renault Bank direkt. Die Santander Consumer Bank hingegen ist schon länger in Wien beheimatet: Mit Tagesgeld, Festgeld und Konsumentenkrediten.

Deniz Bank und Live Bank: Österreichs Vorreiter in Sachen Online-Bank

Solides Tagesgeld und Festgeld aus Österreich – so könnte man die Erfolgsgeschichte der Deniz Bank umschreiben. Die Online-Bank aus Wien liegt seit Jahren auf Top-Platzierungen bei Veranlagungen. Gut sparen und günstig finanzieren können Sie auch bei einer weiteren österreichischen Online-Bank, der Livebank. Wie bei allen hier beispielhaft aufgeführten Direktbanken, fallen von MoneYou bis Livebank keinerlei Spesen beim Online-Banking an.

… weniger lesen.

Österreichische Banken im Vergleich

Sie feilschen mit niedrigeren Spesen und Kreditzinsen, hohen Sparzinsen oder Wertpapiertransaktionen per Mausklick. Sie haben schnelle kurze Wege für Konsumenten, und das Angebot an Produkten und die Beratung ist übersichtlich und top: Online Banken in Österreich mischen den Wettbewerb in der Bankenlandschaft gewaltig auf!

Und geht es nach dem österreichischen Zeitungsportal FORMAT.at, haben diese Direktbanken sogar einen Namen: easybank etwa, bankdirekt.at oder Hello Bank!. Genau diese drei Online-Banken hat das Online-Blatt nämlich in ihrer Studie „Direktbanken Österreich 2014“ zu den besten Banken in Österreich gekürt. Und das nicht ohne Grund.

Dabei sind die Kriterien für einen Vergleich von Banken in Österreich heutzutage durchaus konsumentenfreundlich. Gibt es irgendwo versteckte Gebühren? Werde ich gut betreut, wenn es mal ein Problem gibt? Sind meine Bankgeschäfte im Internet sicher? Und welche Bank bietet mir das beste Gesamtpaket?

Nur wer auf allen Gebieten gut mithalten kann – vom Girokonto samt Kreditkarte, über Tagesgeld und Festgeld, bis hin zum Online-Wertpapierdepot – schafft es letztlich auch ganz oben aufs Stockerl.

Die easybank, Onlinetochter der Wiener BAWAG P.S.K., bietet derzeit mit die beste Mischung aus Konditionen, Vielfalt der Produkte und Service. Aber auch bankdirekt.at, die Online-Bank der RLB Oberösterreich, sowie die Tochter der Münchner DAB Bank, HelloBank, warten seit Jahren mit einem breiten Angebot für internet-affine Bankkunden auf – und landen unserer Meinung nach ebenfalls zurecht auf dem Stockerl des FORMAT.at-Tests.

Dabei haben sich die Online-Banken in Österreich in Sachen Service, Erreichbarkeit und Kundenfreundlichkeit in den letzten Jahren oft zu einem vollwertigen Ersatz für Filialbanken gemausert. Viele Filialbanken in Österreich bieten heute kaum mehr, was nicht eine Online Bank auch könnte. Bankdirekt.at, HelloBank, easybank und Generali Bank sind solche Online-Banken – hier finden Konsumenten quasi die Filialbank im Netz zuhause. Einzig die Schwelle, seine Geldgeschäfte dauerhaft per Internet zu erledigen, lässt manch Österreicherin oder manch Österreicher noch an seiner Filialbank festhalten.

Was also macht eine Bank zur besten Bank in Österreich?

Online sollte sie vor allem sein! Natürlich die besten Zinsen in Österreich bieten – egal ob beim Sparguthaben oder beim Kredit. Eine möglichst breite Palette an Produkten für die alltäglichen Wünsche und Bedürfnisse bereithalten, schnellen guten Service mit Nähe zum Konsumenten bieten und: möglichst transparent sein. Das ist nämlich eines der größten Geheimnisse von Online-Banken bei uns: Alle Kosten, Spesen und Vertragsbedingungen klar und übersichtlich dem Konsumenten auf der Website zu präsentieren. In Sachen Transparenz und Beratung landen übrigens derzeit Autobank und die ING-Diba auf dem Spitzenplatz.

Mit uns finden Sie die beste Online-Bank in Öststerreich – garantiert!