Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub: Geld, Kredit, Girokonto und…

Ans Meer, eine Schiffsreise oder lieber doch der Städtetrip in eine europäische Metropole? Eigentlich egal, Hauptsache kein Büro, kein Schreibtisch, kein PC, keine Meetings. Viele von uns haben bereits den ersten Urlaub 2017 hinter sich. Und so mancher plant bereits den nächsten oder hat ihn schon gebucht. Aber, was machen die Finanzen?

Sommerpause

In Urlaubszeiten fühlen wir uns wirklich frei, so sagt man gerne. Frei vom Alltagsstress, ohne Gedanken ans liebe Geld, die Finanzierungen oder die lästigen Versicherungen. Kreditkarte und Giro Card werden es schon richten in diesen Wochen. Ach so Kreditkarte: Wollte ich die nicht schon längst wechseln, weil ich letztes Jahr saftige Gebühren am Bankomaten in der Algarve für meine Behebungen zahlen musste? Und wo ist eigentlich die letzte Werbemail hingekommen, mit dem völlig spesenfreien Girokonto bei der … – der Name fällt mir nicht mehr ein. Wahrscheinlich längst gelöscht!

Nicht schlimm, ich bin ja jetzt bald im Urlaub und frei! So wie mein alter Bankberater übrigens, den die Sparkasse Ende Mai auch „freigestellt“ hat. Der wollte mir doch eigentlich noch eine Anschlussfinanzierung für unser Haus unterbreiten. Nichts mehr gehört seitdem. Auch egal, hier finde ich im Internet bessere Alternativen zur Immobilienfinanzierung.

Frei von Sorgen ist derzeit aber mein Depot. He, he, lief ganz gut bisher 2017 mit den Fonds, Aktien und Anleihen – dank dem neuen Online-Broker, den ich mir 2016 gesichert habe. Weiter so! Hoffentlich hält das auch die kommenden Wochen, Stopps habe nämlich ich keine nachgezogen. Einfach vergessen!

Vergessen habe ich auch mein Festgeldkonto zum Juni zu kündigen. Na, dann bleibt das Geld jetzt erst mal drauf die nächsten 3 Monate. 0,4 % sind auch nicht so schlimm! Oder doch? Im Oktober pack ich die 20.000 Euro einfach auf mein neues Tagesgeldkonto, da habe ich im März ja einen echten Glücksgriff gelandet. 1,0 % immerhin, und keiner kann mir vorschreiben, wann und wie viel Geld ich beheben will. Ja, manchmal bin auch ich clever in Sachen Finanzen!

Was ich jetzt beim Thema Versicherungen nicht gerade behaupten kann. Ehrlich, ich habe das ganze letzte Jahr nicht ein einziges Mal den Ordner mit den Polizzen aus dem Schrank geholt. Ist ja auch nichts größeres passiert, Gott sei Dank. Einzig die Abbuchungen für die Autoversicherung, den Rechtsschutz und das Eigenheim kamen mir in letzter Zeit etwas höher vor als die letzten Jahre. Ich zahle da bestimmt zu viel Prämien mittlerweile oder?

Auch egal, wir haben jetzt schließlich Urlaubszeit und die Kids wollen einfach ihren Spaß. Und einen neuen Internetfernseher, die Größte den Führerschein und vielleicht sogar ein Auto. Ach ja, das Auslandsjahr 2018 nach der Matura kommt auch bald. Und bei den Handys habe ich was von uncool und langsam gehört, die letzten Tage. Wirklich alles Opfer!

Muss ich da vielleicht doch einen Kleinredit besorgen? Später! Ich merke schon: So richtig frei ist man wohl auch in den Urlaubsmonaten nicht, außer man nimmt sich gedanklich eine Auszeit. Übrigens: Ich sitze gerade in meinem Büro in Wien!

Kommen Sie gut durch eine entspannte und erlebnisreiche Urlaubszeit. Bleiben Sie mir heiter und berichten Sie mir – wenn Sie mögen. Und wenn Sie Zeit finden, schauen Sie bei vergleich24.at vorbei – es soll sich lohnen, hat man mir gesagt…

Author's imageJohann LacknerVergleich24.at, 06.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.